Sechste Rauhnacht – 30. Dezember: Gefühle

Sechste Rauhnacht – 30. Dezember: Juni

Das Gefühlsleben ist in den Rauhnächten besonders intensiv.
Manchmal wechselt die Stimmung rasch von unbändiger Freude zu dumpfer Traurigkeit.
Es ist wichtig, dass wir unsere Gefühle ernst nehmen – aber auch, dass wir verstehen, dass wir nicht unsere Gefühle sind. Sie sollen unsere lieben, engen Freunde und Radgeber sein, nicht aber unsere Meister. Geben Sie heute besonders auf Ihre Gefühle acht, ohne sie fortzuschieben, aber auch ohne ihnen blindlings zu folgen.

Das Thema dieser Rauhnacht ist: Die Gefühle umarmen.

Besinnungsübung

  • Sie sitzen still, mit geschlossenen Augen, und kommen ein wenig zur Ruhe. Atmen Sie tief durch. Dann öffnen Sie die Augen und entzünden die Kerze, die vor ihnen steht.
  • Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nun ganz auf die Gefühle, die Sie bewegen, und tauchen Sie in diese Gefühle ein. Wenn Ihnen zum Lachen zumute ist, lachen Sie: fühlen Sie Dauer, scheuen Sie keine Tränen. Lassen Sie geschehen, was geschieht. Schieben Sie nichts beiseite, aber lassen Sie das Gefühl dann auch wieder ziehen und halten Sie es nicht fest.
  • Bleiben Sie mindestens eine halbe Stunde bei dieser Übung.
  • Beiden Sie das Besinnungsritual, indem Sie die Augen langsam öffnen und ganz bewusst die Kerze löschen. Atmen Sie ein paarmal tief durch, lächeln Sie sich selbst zu und bedanken Sie sich für den Reichtum Ihrer Seele.
Gefühle klopfen nicht an die Tür und fragen, ob es gerade passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.